Aktion: “Solidarität statt Hamsterkäufe!”

Das öffentliche Leben steht still. Die Menschen organisieren sich unter anderem auch über Soziale Medien – wir wollen ein kleines Stück dazu beitragen. Solidarität ist mehr als nur ein Wort, das weiß jeder, der „Jugend packt an“ schon etwas länger verfolgt. Immer wieder versuchen wir, den sozialen Zusammenhalt in den Vordergrund zu rücken, den Zusammenhalt untereinander zu stärken und in einer Gemeinschaft der Tat zu leben – das nicht nur in Krisensituation.

Das Prinzip ist einfach: „Wer hat, gibt – wer braucht nimmt!“

In ganz Deutschland entstehen derzeit sogenannte Spenden- oder Gabenzäune für Obdachlose. In den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Twitter ist unter den Hashtags #Spendenzaun oder #Gabenzaun nachzulesen, wo sich solche Zäune in der Nachbarschaft befinden. WIR hingegen wollen mit unserer “Aktion: Verpflegungsort, das Gemeinschaftsgefühl stärken und uns durch das “Prinzip des Tauschens” selber aktiv einsetzen, um zu helfen.

Frei nach dem Motto: Jeder nimmt, was er braucht und gibt, was er kann! ❤️

Wir wollen unserer Gemeinschaft etwas zurück geben und auch denen eine kleine Freude bereiten, die vielleicht momentan aufgrund der schwierigen Lage in unserem Land nicht viel zu Lachen haben.

Infos folge :)
INFOS FOLGEN...

Vorräte anschaffen -JA- aber Hamstern -NEIN-!

Die Ausbreitung des Coronavirus kann ein Anlass sein, mal wieder routinemäßig die persönlichen Vorräte zu überprüfen. Zu Hamsterkäufen gibt es aber keinen Anlass!

Das, was eigentlich immer wünschenswert ist, erfährt in Zeiten gesellschaftlicher Herausforderungen besondere Bedeutung: Wir alle müssen aufeinander achten und Rücksicht auf unser Umfeld nehmen. Das hat vielfältige Facetten und beginnt beim Einkauf für den eigenen Bedarf, der auch beinhaltet für andere noch etwas im Regal zu lassen.

Es gibt Menschen, die derzeit nicht zu Hause bleiben können und dürfen, weil sie dringender denn je gebraucht werden. Das sind zum Beispiel Landwirte, Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, Feuerwehrleute, Polizisten und viele, viele mehr. Sie kommen oft spät nach Feierabend erschöpft von der Arbeit und stehen dann im Supermarkt vor leeren Regalen – einfach, weil es Hamsterkäufe gab.

Engagement in der Nachbarschaft kann helfen, die Herausforderungen dieser Situation zu bewältigen – auch wenn hier einiges zu beachten ist, um gesundheitliche oder persönliche Risiken zu vermeiden.

Und jetzt ihr: Macht mit!

Am Ende steht die alles entscheidende Frage: Wer zieht noch mit? Wer ein ähnliches Angebot für seine Stadt auf die Beine stellen möchte, stößt bei uns auf offene Ohren. Wenn ihr Hilfe benötigt, dann nehmt unsere Angebote bitte an! Keine falsche Scheu, denn nur zusammen bewältigen wir die Krise.

Ein Dank an alle Spender!

/
Die Welle der Solidarität, welche uns seit Beginn der Spendenaktion…

Fluthilfe ´21

/
Die Bilder welche uns von der aktuellen Unwetterkatastrophe…

Magnetangeln in Nordsachsen - für saubere Gewässer!

/
Mutwillig oder gedankenlos? Was auch immer hinter der #Müllentsorgung in…

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.