Döbeln/Ostrau – Das Prinzip ist einfach: „Wer hat, gibt – wer braucht nimmt!“

Die Folgen der Corona-Krise werden nachhaltig sein. Der wirtschaftliche Schaden ist noch nicht abschätzbar. Umso wichtiger ist es, solidarisch mit seinen Nächsten zu sein und die Gefahren ernst zu nehmen.

Frei nach dem Motto: Jeder nimmt, was er braucht und gibt, was er kann! ❤️

In ganz Deutschland entstehen derzeit sogenannte Spenden- oder Gabenzäune für Obdachlose. In den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Twitter ist unter den Hashtags #Spendenzaun oder #Gabenzaun nachzulesen, wo sich solche Zäune in der Nachbarschaft befinden.

WIR hingegen wollen mit unserer “Aktion: Verpflegungsort, das Gemeinschaftsgefühl stärken und uns durch das “Prinzip des Tauschens” selber aktiv einsetzen, um zu helfen.


Falls ihr helfen wollt, möchten wir euch auf folgende Punkte noch einmal hinweisen:


  • Der gesundheitliche Eigenschutz steht an erster Stelle.
  • Hygienehinweise sollten unbedingt eingehalten werden.
  • Die Verantwortung jedes Einzelnen ist besonders groß.
  • Direkte persönliche Kontakte sind zu vermeiden.
  • Es sollten möglichst nur verpackte Gegenstände gekauft und Einwegtüten sowie Einweghandschuhe beim Einkauf und platzieren genutzt werden (auch wenn das den sonst vielleicht gewohnten umweltschonenden Einkaufsgewohnheiten widerspricht).

Diese schwierigen Zeiten erfordern unsere Solidarität. Jeder hilft soweit er kann. Wenn zudem die Politik versagt, dann müssen wir selbst anpacken. Unser Respekt gilt allen fleißigen Helfern, die sich in dieser Zeit an vorderster Front um die vielen Bedürftigen und Schwachen in unserer Gesellschaft kümmern. Sie und die vielen Menschen, die unser Land jetzt am Laufen halten, sind unsere Helden!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.